Kultorte der Germanen

Heilige Stätten &

sakrale Landschaften

Samstag, 20. Juli 2024

18:00 - 22:00 Uhr

online

Kultorte der Germanen

Intensiv-Webinar

20. Juli 2024, 18:00-22:00 Uhr
per Zoom

75,00 €

  • verfügbar


Spiritualität findet nicht im luftleeren Raum statt. Sie entfaltet sich in Räumlichkeiten –
in metaphysisch-mythischen Räumen wie auch in physisch-kultischen Räumen.
Im Geist, in der Natur, im Tempel.


U N S E R E   S E M I N A R T H E M E N

I. Kultorte, heilige Stätten & sakrale Landschaften

Religiöse Räume im Heidentum

Kein Kult ohne Kultort. Kein Heiligtum ohne heilige Stätte. Keine sakrale Welt ohne sakrale Landschaften. Um zu verstehen, was religiöse Räume für das germanische Heidentum bedeuteten, erkunden wir, was überhaupt ein Kultort, eine heilige Stätte und eine sakrale Landschaft ist. Auch werden wir dem Begriff des „Kraftplatzes“ auf die Spur gehen, der sich in der modernen Naturspiritualität verstetigt und den „Kultort“ verdrängt hat. 


II. Mythische Landschaften

Heilige Stätten in der germanischen Mythologie

Das Fundament irdischer Kultorte ist die Mythologie: die metaphysische Welt, in der die Gottheiten ihre heiligen Stätten bewohnen, sakrale Landschaften kennen und an ganz bestimmten Orten kultisch wirken. Wir suchen in der germanischen Mythologie nach diesen Orten, Stätten und Landschaften und ihren Geschichten und erkennen, dass auch die Gottheiten der Germanen den „religiösen Raum“ kannten. 


III. Kultorte der Natur

Heidnische Naturverehrung und Naturheiligtümer

Das germanische Heidentum ist ein naturreligiöses Heidentum. Nicht alle, aber viele Gottheiten sind mit Naturphänomenen verbunden. Die Natur war der Spiegel der göttlichen Welt, Göttersitz und Zugang in die göttlichen Sphären zugleich. Wir tauchen in die vielfältige Welt der germanischen Naturverehrung ein und lernen göttliche Gewässer, heilige Haine, mystische Moore und geweihte Wiesen kennen.


IV. Heidnische Kultbauten

Von Pfahlgottheiten, Steinen und Tempeln

Dass die Germanen ihre Gottheiten nicht in Tempeln verehrten, ist zwar nicht ganz falsch, ganz richtig aber auch nicht. Die heidnischen Germanen kannten durchaus „religiöse Architektur“ und hatten entsprechende Kultbauten. Solche mussten, wie wir sehen werden, nicht immer Tempel sein. Doch auch die ein oder andere Art des Tempels war ihnen wohl nicht unbekannt. Wir begeben uns daher auf die Suche nach den heidnischen Kultbauten der Germanen.



Allgemeine Hinweise zur Online-Veranstaltung

 

Technische Voraussetzungen
Für das Webinar benötigst Du nur eine stabile Internetverbindung, eine Kamera und ein Mikrophon bzw. Headset.

Zoom

Das Webinar findet via Zoom statt. Informationen zum Datenschutz bei der Nutzung von Zoom findest Du unter https://explore.zoom.us/de/privacy/.

 

Keine Aufzeichnung
Digitale Aufzeichnungen oder Mitschnitte des Webinars sind aus datenschutzrechtlichen Gründen nicht gestattet.

Kultorte der Germanen

Intensiv-Webinar

20. Juli 2024, 18:00-22:00 Uhr
per Zoom

75,00 €

  • verfügbar